Buenos Aires – 9. Juli | Kongress | Calle Corrientes

Buenos Aires

(früher geschrieben: Buenos Ayres und offiziell genannt Ciudad Autónoma de Buenos Aires/Autonome Stadt Buenos Aires) ist die Hauptstadt und das das politische, kulturelle, kommerzielle und industrielle Zentrum Argentiniens.

Ihre Gründer benannten sie nach der Heiligen Santa María del Buen Ayre (spanisch für Heilige Maria der Guten Luft).

Die offiziell nur 202 Quadratkilometer große Stadt bildet den Kern einer der größten Metropolregionen Südamerikas, dem Gran Buenos Aires mit etwa 13 Millionen Einwohnern.

Sie streckt sich heute rund 68 Kilometer von Nordwest nach Südost und etwa 33 Kilometer von der Küste nach Südwesten aus. Sie wird oft als „Wasserkopf“ Argentiniens bezeichnet, da sich hier fast alle wichtigen Institutionen des Landes befinden und in der Stadt und vor allem in der Umgebung etwa ein Drittel aller Argentinier wohnt.

Zudem ist sie als einzige Stadt Argentiniens als „Capital Federal“ autonom, also nicht an eine bestimmte Provinz gebunden.

Sie ist ein wichtiges kulturelles Zentrum und wurde 2005 durch die UNESCO mit dem Titel Stadt des Designs ausgezeichnet.

Quelle: Wikipedia

Avenida 9. de Julio

Die bereits 1888 geplante Straße wurde erst ab 1935 begonnen und am 12. Oktober 1937 eröffnet, wofür 40 Häuser weichen mussten. Sie war bis 1960 mit 140 Metern die breiteste Straße der Welt, bis sie von der brasilianischen Eixo Monumental abgelöst wurde.

Das war allerdings auch damals nicht ganz richtig: Beiderseits eines begrünten Mittelstreifens verläuft die eigentliche Avenida 9 de Julio mit sieben Fahrstreifen je Richtung. Abgetrennt durch einen breiten, baumbestandenen Grünstreifen verlaufen im Westen die Cerrito (nördlich der Av. Rivadavia) bzw. die Lima (im südlichen Teil), im Osten die Carlos Pellegrini (im Norden) bzw. Bernardo de Irigoyen (im Süden). Diese beiden Parallelstraßen sind jeweils dreispurige Einbahnstraßen, daher werden sie oft als Teil der Avenida 9 de Julio empfunden.

Für den Bau der Straße wurde eine komplette Reihe von Häuserblocks der im Schachbrettmuster angelegten Stadt abgerissen, daher entspricht die Gesamtbreite der drei Straßen zusammen der eines für Buenos Aires typischen Häuserblocks (ca. 110 Meter) zuzüglich der ihn flankierenden Straßen, und beträgt somit etwa 140 Meter.

Die Überquerung der drei Straßen dauert oft mindestens 2 Minuten, da alle Kreuzungen Ampeln haben. Bei einer normalen Gehgeschwindigkeit benötigt man zwei bis drei Ampelphasen, um die Straßen zu überqueren. Stadtplaner haben bereits Projektskizzen veröffentlicht, die eine Verlegung des zentralen Teils der Straße in den Untergrund vorsehen.

Die Avenida 9 de Julio verläuft von Retiro, im Norden von Buenos Aires, bis zum Bahnhof Constitución im Süden der Stadt.

Das nördliche Ende hat Anschluss an die Arturo-Illia-Schnellstraße, die zum Aeroparque Newbery führt. Das südliche Ende ist verbunden mit der Schnellstraße 25 de Mayo und dem Flughafen Ezeiza.

Quelle: Wikipedia